Archiv

Viva Vienna! - ein bisschen ausführlicher

das war es also, 3 Tage vollgestopft mit so vielen Eindrücken und Erkenntnissen, Erfahrungen und Erlebnissen, Wiedererkennen, mit sehr vielen Highlights und einigen wenigen Enttäuschungen.

schon in der ersten Minute auf dem Weg zur Unterkunft hab ich mich wieder wohl gefühlt - und mal abgesehen von einigen Irrungen und Wirrungen Zwecks Unkenntnis der Nightlinefahrpläne oder zwecks U-Bahnen, die sich weigern einfach weiter zu fahren waren es drei unbezahlbare Tage.

 

Jugendmedientage:

Das Alibi- der Grund und selbst das überaus eng gestrickte Netz das unser Programm darstellte ließ noch Spielraum für Eigeninitiative.

Ich hatte das große Glück auf durchwegs sympathische Personen zu treffen, mit denen die Odyssee von Standort A zu Standort B gut zu überstehen war.

Das Programm hatte viel zu bieten, Diskussionen, die zwar nervenaufreibend auf nüchternen Magen, aber trotzdem sehr informativ waren, Führungen durchs ORF Studio und die Jugendmedienmesse am Uni Campus, bei der so einige gute Kontakte geknüpft werden konnten. Danach hab ich mich dann wohl mehr oder weniger ausgeklinkt.

War es Freitag Abend noch die gute Freundin, mit der ich so lange schon keine Zeit mehr verbringen konnte, die mir spontan auch gleich ein Nachtlager anbot und mit der ich ergo bis spät in die Nacht über das Leben zu reden hatte so war es Samstag der lesbischwule Spaziergang durch Wien und später der Lifeball.

 

Der Spaziergang war unheimlich informativ aber auch sehr anstrengend nachdem wir 3 stunden durch Wien wanderten, gleichzeitig bat sich endlich auch mal die Gelegenheit Ulrike die Hand zu schütteln und mich endlich mal persönlich mit ihr zu unterhalten.

Der Lifeball war dann wohl noch die Krönung, mit einer mitreißenden Show und einem Feeling das nicht zu beschreiben ist.

Für den letzten Tag war zwar noch einiges in Planung aber dank gewissen Umständen konnte nur die Hälfte davon tatsächlich verwirklicht werden, nichtsdestotrotz konnte ich Starbucks einen Besuch abstatten und verbrachte den restlichen Tag mit einer weiteren sehr wichtigen Person.



21.5.08 12:00, kommentieren